Sie sind abhängig und wissen nicht wie Sie damit umgehen sollen und an wen Sie sich wenden können?

Als ersten Schritt ist es ratsam ihren Konsum möglichst einzuschränken. Es hilft meist mit einer Vertrauensperson zu reden und sich anschließend an uns oder an eine erste Hilfestelle für Abhängigkeitserkrankungen zu wenden. Sie können uns natürlich gerne direkt telefonisch kontaktieren.

Scham- oder Selbstbeschuldigungen helfen Ihnen nicht weiter. Unser Personal weiß um die komplexe Problematik einer Abhängigkeit und kann Ihnen die ersten Schritte für einen Weg raus aus der Abhängigkeit weisen.

Selbstverständlich ist dies mit keinen Kosten von unserer Seite verbunden.

Eine Heilung ist definitiv möglich! Sie sind einer von vielen Betroffenen. Je länger Sie die Hilfe von Spezialisten und Fachleuten vermeiden umso größer ist das Risiko für Leib und Leben.

Sie müssen sich aber dessen bewusst sein, dass Sie selbst dazu bereit sein müssen, etwas verändern zu wollen an ihrem jetzigen Lebensumstand und bereit sein einen Prozess der Heilung durchgehen zu wollen, d.h. eine vollständige Heilung ist nur möglich, wenn Sie selbst über einen langen Zeitraum jeden Tag an sich arbeiten.

Unsere erfahrenen Spezialisten und Therapeuten zeigen Ihnen wie Sie das erreichen können und unterstützen Sie dabei den richtigen Weg aus der Abhängigkeit zu finden.

Versuchen Sie in keinem Fall einen selbstständigen Entzug zu erzwingen, wenn Sie an einem Punkt angekommen sind, wo Ihnen die Abstinenz nach kurzer Zeit körperliche Schmerzen oder eine starke psychische Belastung bereitet. Diese Entzugserscheinungen können sich unkontrollierbar verschlimmern und je nach Art der Abhängigkeit Ihnen weitere ernsthafte gesundheitliche Schäden zufügen und im schlimmsten Fall sogar einen lebensbedrohlichen Zustand auslösen.

Die Einnahme von psychoaktiven Substanzen ist keine Straftat. Sie brauchen keine Angst vor einer sträflichen Verfolgung zu haben oder mit einem Berater darüber zu sprechen. Ihre Anfragen und ihr Fall wird von uns stets unter ärztlicher Diskretion behandelt.

Ihr Familienangehöriger leidet offensichtlich an einer Abhängigkeit und Sie wissen nicht mehr weiter?

Einer der häufigsten Fehler von Eltern oder Verwandten ist es das Familienmitglied mental unter Druck zu setzen. Schuldvorwürfe, vermeidbare Konfrontationen und gar Drohungen jeglicher Art sind immer kontraproduktiv und erzielen immer das Gegenteil der eigenen Intention. Der Erkrankte fühlt sich manchmal sogar in derartigen Stresssituationen in seinem Konsum und seinem Verhalten bestätigt und entfernt sich somit weiter von seiner Familie.

Findet man als Angehöriger keinen Zugang zum Betroffenen muss man sich, auch wenn es schwerfällt, eingestehen dass man Hilfe von Dritten braucht. Der Schritt zu ausgebildeten und erfahrenen Therapeuten und Ärzten ist immer sinnvoll. Nur diese können in einem Gespräch diagnostizieren in welchem Stadium der Abhängigkeit sich der Betroffene befindet und welche Maßnahmen erforderlich sind für eine Behandlung.

Versuchen Sie in keinem Fall den Betroffenen zwanghaft einem kalten Entzug zu unterziehen. Je nachdem wie fortgeschritten die Abhängigkeit ist, können Sie mit solchen radikalen Maßnahmen das Leben und die Gesundheit des Betroffenen akut gefährden. Dabei ist es nicht wichtig wie „hart“ eine Droge eingeschätzt wird. Selbst Alkoholkranke können beim sofortigen Stopp des Konsums Magenblutungen, epileptische Anfälle oder einen Herzinfarkt erleiden.

Abhängige sind sich ihrer Erkrankung oft nicht bewusst und verweigern daher Hilfe von nahestehenden Angehörigen. Versuchen Sie deshalb den Betroffenen auch nicht zwanghaft den Aufenthalt in einer EntzugsKlinikum anzudrohen. Setzen Sie sich mit uns und unseren Therapeuten in Verbindung. Wir helfen Ihnen wieder einen Zugang zum Erkrankten aufzubauen und beraten Sie im Umgang mit Abhängigen mittels einer deeskalierenden und stressfreien Gesprächstaktik.

Man sollte also die Abhängigkeit als solche betrachten was sie ist, unzwar eine potenziell schwerwiegende Erkrankung. Ein offenes und konstruktives Gespräch zwischen allen Beteiligten ist immer der Beste Ansatz, um weiter zu verfahren.

Grundsätzlich ist zu erwähnen, dass egal in welche Abhängigkeit Sie oder ihr Angehöriger geraten. Je früher die Behandlung erfolgt umso größer sind die Erfolgschancen auf eine vollständige Genesung.

Nehmen Sie noch heute Kontakt auf

Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch +4915208768607.